Aktivitäten 2015

Hecken sind ein bandförmiges Gehölz, und übernehmen in unserer Kulturlandschaft im Rahmen des Naturschutzes eine wichtige ökologische Funktion, beherbergen sie doch eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten. Gerade bei unseren intensiv bewirtschafteten und ausgeräumten landwirtschaftlichen Flächen bieten sie Schutz und Wanderkorridore für seltene und bedrohte Tierarten, erklärte uns am 19. November 2015 Renate Kübler vom Amt für Umweltschutz der Stadt Stuttgart beim Vortrag Gartenhecken als Lebensraum in der Stadtteilbibliothek Degerloch. Damit ihr typischer Aufbau, bestehend aus Kernzone (z.T. mit Bäumen), Mantelzone (niedrige Gehölze) und Saumzone (Gräser) erhalten bleibt und aus der Hecke kein Wald wird, bedarf es einer regelmäßigen Pflege. Die Saumzone kann z.B. beim Mähen der angrenzenden Wiese 1 bis 2 mal jährlich mit abgemäht werden. Die Gehölze sollten zurückgeschnitten werden (jährlicher Pflegeschnitt). Und alle 20-25 Jahre muss sie auf den Stock gesetzt werden (auf 20-40 cm absägen); nicht die ganze Hecke auf einmal, sondern abschnittsweise, max. 20 % pro Jahr, jeweils im Winter.

Beim Herbstkaffee am 12. November 2015 lauschten in der Alten Scheuer Degerloch ca. 25 Teilnehmer dem Vortrag "Kleindenkmale in Degerloch" von Helmut Doka (Geschichtswerkstatt Degerloch).

Am bundesweiten Tag der Bibliotheken 24. Oktober 2015 stellte die Stadtteilbibliothek Degerloch den Apfel in den Mittelpunkt und machte so einen Tag des Apfels draus. Alte Apfelsorten und neue Kochrezepte gab's zu verkosten. Und mit einer Präsentation von Büchern, DVDs und CDs so einiges über den Alleskönner zu erfahren.

Am 21. Oktober 2015 waren in der Stadtteilbibliothek Degerloch wieder die Expertenkids tätig: Diesmal mit Kürbis.

"Das Gute beim Sommerschnitt ist, dass es immer was zu Futtern gibt."

So verbanden wir das Angenehme mit dem Nützlichen, und Andreas Siegele von der städtischen Obstbauberatung schnitt am 25. Juni 2015 fünf relativ junge aber sehr hohe Äste aus dem Zentrum mitsamt den reifen Kirschen ab, die sich 25 Interessierte anschließend mit Hefezopf und Wein im Garten Wick schmecken ließen:

Der Bedrohung durch den Schaderreger Kirschessigfliege war der Abend des 21. Mai 2015 gewidmet. In Zusammenarbeit mit dem OGV Möhringen und den Degerlocher Wengertern organisierten wir einen Vortrag durch Dr. Diehl vom Regierungspräsidium Stuttgart in der Degerlocher Heilig-Geist-Kirche, zu dem ca. 35 Interessierte kamen: Die fatale "Killer-Fliege" für alle roten Früchte? Warum ist die Gefahr so groß? Gibt es schon Gegenmaßnahmen?

Hier ein interessanter TV-Beitrag zum Thema.

Einen lesenswerten Bericht finden Sie im KOV Jahresheft 2015 auf Seite 10.

Themenportal des Julius-Kühn-Institus mit Flyer-Download zur invasiven Kirschessigfliege. Sie stammt ursprünglich aus Asien und ist innerhalb kurzer Zeit zu einer enormen Bedrohung für den europäischen Obst- und Weinbau geworden.

Wie jedes Jahr am Samstag vor Muttertag fand am 9. Mai 2015 im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirche (Zaunwiesen) die Pflanzenbörse zum "Entsorgen" und Mitnehmen von Pflanzen statt.

Mit dem Thema "Urban Gardening" - Kommunales Grünprogramm und interkultureller Bürgergarten betraten am 15. April 2015 vier "alte" Degerlocher Vereine Neuland und ließen sich von El Palito aus erster Hand informieren, wie das funktioniert. Was für ein Spannungsbogen wurde da aufgebaut! Was steckt hinter "Urban Gardening"? Welche Akteure sind beteiligt? Müssen die Zwiebeln in einer geraden Reihe gepflanzt werden? Wie soll ein Gartentor aussehen? 70 Bürger lauschten in der Alte Scheuer Degerloch dem Referenten Alexander Schmid vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung der Stadt Stuttgart, der die aktuellen Projekte in unserer Stadt vorstellte und Hinweise auf deren Finanzierungsmöglichkeiten gab. In der anschließenden lebhaften Diskussion wurden die aufgeworfenen Fragen geklärt. Am Buffet - gesponsert von El Palito - konnten sich alle vom lukullischen Ergebnis von "Food Sharing" überzeugen.

 

Zusammenarbeit des WOGV mit

 

Weiterführende Links:

 


Pfirsich-Schnittunterweisung am 26. März 2015

Andreas Siegele (Obstbauberatungsstelle der Stadt Stuttgart) zeigte erstmals 10 Personen in der Gärtnerei Raff den richtigen Pfirsichschnitt - der sich grundlegend von allen anderen Pflegemaßnahmen unterscheidet.

Expertenkids - "Blumen" am 25. März 2015

BilderbuchShow und Pflanzaktion für Kinder ab 4 Jahren

in der Stadtteilbibliothek Degerloch:


Bei der Schnittunterweisung "Ziergehölze im Hausgarten" am 14. März 2015 trotzte ein gutes Dutzend Gartenfreunde dem kalten Wetter und erfuhren von Eberhard Jung (1. Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Hedelfingen und Inhaber der Baum- und Rosenschulen Jung) unter anderem, warum und wie man Rosen veredelt und sie sachgerecht schneidet.


Ca. 35 Mitglieder trafen sich zur Mitgliederversammlung am 5. März 2015. Nach einem Vortrag von Charlotte Koenig über Degerlocher Straßennamen: Wer war eigentlich Karl Pfaff? hörten wir den Bericht der 1. Vorsitzenden Petra Gohl-Kümpfbeck über die Aktivitäten im Vereinsjahr 2014 (vgl. unten) sowie den Kassenbericht. Petra Gohl-Kümpfbeck wurde als 1. Vorsitzende für die kommenden zwei Jahre bestätigt, und Udo Stauss als Stellvertretender für die kommenden 12 Monate (damit wieder der frühere Wahlrhythmus hergestellt wird). Weiterhin wurden die Kassenprüferin Frau Heimsch sowie die Ausschussmitglieder Hélène Stauss und Till Zieger jeweils für die nächsten zwei Jahre bestätigt. Auf diesem Wege allen herzlichen Dank, auch an das Ausschussmitglied Edouard Maihöfer (keine erneute Wahl wegen beruflicher Belastung), für die geleistete Arbeit. Ebenso trugen alle Mitglieder sowie die fleißigen Austräger der Vereinspost zum Erfolg des Vereins bei - auf weiterhin gute Zusammenarbeit!

Die Gründe für den außerordentlich hohen Verlust und die Marschrichtung für die Zukunft wurden lebhaft und konstruktiv diskutiert. Die Mitglieder regten an, dass wir zusammen mit anderen betroffenen Vereinen beim Förderverein Degerloch wegen den untragbaren Kosten für die  Alte Scheuer Degerloch vorsprechen. Nichtsdestotrotz werden wir uns nach Alternativen umsehen müssen, obwohl eigentlich die Alte Scheuer mit viel Aufwand und Unterstützung (auch öffentlichen Geldern) hergerichtet wurde und den Vereinen zur Verfügung stehen sollte. In diesem Zusammenhang rufen wir zur Unterstützung des Vorschlags im Rahmen des Bürgerhaushalts Stuttgart für den Bau eines senioren- und rollstuhlgerechten Bürgerzentrums am Agnes-Kneher-Platz auf.

Um die Zahlungsmoral unserer Mitglieder (20 % Mahnungen) zu verbessern und zur Einrichtung eines Dauerauftrags zu ermuntern, werden wir ab sofort Mahngebühren in Höhe von 2,50 € einführen.

Der Vorstand erhielt viele Anregungen zur Verbesserung der Kassenbilanz, von einer Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, über die Erhebung von Eintrittsgebühren zur Veranstaltungen, bis hin zur deutlicherem Spendenaufruf. Einigkeit herrscht darüber, dass attraktive Vereinsaktivität immer Aufwendungen verursacht. Auch die weitere Zusammenarbeit mit Nachbarvereinen zur Effizienssteigerung und Kostenersparnis ist ein guter Ansatzpunkt.

Hier passt das Zitat von Agnes Kneher: "Nicht nur kritisieren - mitarbeiten!"


26. Februar 2015 - "Ein Garten ohne Phlox ist ein Irrtum"

Michael Moll (Winterharte Gartenstauden),

Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Echterdingen e.V.,

erzählte ca. 15 Interessierten in der Stadtteilbibliothek Degerloch, welche Stauden sich am besten für einen Ziergarten eignen. Sortenempfehlungen können auch unter www.staudensichtung.de nachgeschlagen werden.

Unser Vorstandsmitglied Udo Stauss wurde, für alle unerwartet aber wohlverdient, auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des KOV Stuttgart am 13. Februar 2015 für seine langjährigen Dienste geehrt und bekam als Auszeichnung die Ehrennadel "Silberner Apfel" verliehen. Udo Stauss hatte 22 Jahre lang als 1. Vorsitzender die Geschicke unseres WOGV Degerloch geleitet und unterstützt jetzt als 2. Vorsitzender seine Nachfolgerin Petra Gohl-Kümpfbeck mit Rat und Tat.

Winterschnitt

7. Februar 2015 -"Wenn man den Hausstand verjüngen will, muss der Opa ausziehen, nicht die Enkel." Nach diesem Motto zeigte Andreas Siegele von der Obstbauberatungsstelle der Stadt Stuttgart bei herrlichstem Winterwetter den 30 Interessierten, wie man beim Winterschnitt die Bäume und Sträucher verjüngt und das Triebwachstum anregt. Und da "5 Minuten, nachdem der Baum auf die Welt kam, es auch den passenden Schädling dazu gab", mussten noch die verbliebenen Fruchtmumien des vergangenen Jahres entfernt werden, denn diese würden von Monilia befallen, und die Sporen würden sich zum "passenden" Zeitpunkt nach unten über den ganzen Baum verteilen.